Therapieverfahren

achtsam – respektvoll – ganzheitlich

Physiotherapie

Physiotherapie ist eigentlich der Oberbegriff und subsummiert die Krankengymnastik und physikalische Therapien. Es leitet sich ab von

  • Physis = Natur, das Wirkliche, das Erfahrbare
  • physio = natürlich
  • Therapie = Behandlung eines Zustandes mit Krankheitswert

Hierunter fallen die Massage und die Bewegungstherapie (besser bekannt als Krankengymnastik).

Massage

Eine Massage gehört zu den manuellen Techniken, da der Behandler mit den Händen arbeitet.
Auch Techniken fallen darunter, die Hilfsmittel einsetzen – wie beispielsweise die Kräuterstempel (mit Kräutern, Blüten und Sesam gefüllten Baumwollsäckchen), heiße Steine (die sogenannte Hot-Stone-Massage), Holzstempel und Schröpfgläser.

Massagen, die mit oder ohne Öl ausgeführt werden, erfreuen sich großer Beliebtheit und werden in der Naturheilkunde mit vielfältigen unterschiedlichen Wirkungsweisen ausgeübt.
Unter Anderem steigert sie die Durchblutung, entspannt die Muskulatur und löst Verklebungen im Bindegewebe und den Faszien. Sie hilft beim Abtransport von Stoffwechselendprodukten (sogenannte „Schlacken“).

Ich beobachte, dass Massagen auch der Schmerzlinderung dienen – und zu wohliger Entspannung im seelischen Bereich führen.

Für meine Massagen verwende ich nur hochwertige Öle biologischen Ursprungs wie Jojoba- oder Mandelöl. Diesem können ätherische Öle (wie beispielsweise Bergamotte, Rose oder Lavendel) zugefügt werden, um das Wohlbefinden zu erhöhen. Diese Technik wird auch „Aromamassage“ genannt.

Je nach Indikation kann sich die Massage nur auf den Rücken erstrecken, oder auch Beine, Füße, Arme, Hände und Kopf mit einbeziehen.

Während der Behandlung liegt der Patient weitestgehend unbekleidet, aber zugedeckt auf der Massageliege. Nur die gerade massierten Körperteile werden für die Dauer der Behandlung auf- und danach wieder zugedeckt.

Es ist empfohlen, nachher eine kurze Nachruhezeit einzuhalten.

Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie – auch besser bekannt als Krankengymnastik – ist neben der Massage ein Bestandteil der klassischen Physiotherapie. Sie findet als Einzeltherapie oder in der Gruppe statt.

Bewegungstherapie als Gruppentherapie  kann in vielfältigen Varianten ausgeführt werden.

Je nach Altersgruppe, Indikation und Krankheitsbild kann die Therapie im Wasser oder an Land und unter Zuhilfenahme verschiedenster Hilfsmittel, wie Hocker, Bälle, Bänder stattfinden. Beispielhaft seien hier die Hockergymnastik und Wassergymnastik für Senioren genannt.

Auch Yoga- und Pilateskurse fallen im weitesten Sinne unter Bewegungstherapie auch wenn hier nicht eine spezielle Zielsetzung im Vordergrund steht. Hier geht es weitestgehend um eine Verbesserung der gesamten Lebensqualität.

Bewegungstherapie kann aber auch individuell auf einen Patienten zugeschnitten ausgeführt werden.

Diese Art der Bewegungstherapie werden Sie in meiner Praxis erfahren. Je nach Ihrem indivuellen Gesundheitszustand und Beschwerdebild werde ich Ihnen speziell auf Sie zugeschnittene Übungen anbieten und diese Ihnen so vermitteln, dass Sie zu Hause selbstständig üben können. Dabei kommt es nicht darauf an, dass Sie jeden Tag stundenlang üben. Wenn Sie allerdings die richtigen zwei Übungen regelmäßig für fünf Minuten und in einer guten Qualität ausführen, kann dies für Ihren Gesundheitszustand wahre Wunder bewirken.

Wenn Sie zum Beispiel eine sitzende Tätigkeit ausüben und Sie unter immer wiederkehrenden Rückenschmerzen leiden, kann eine im Büro regelmäßig ausgeführte Dehnübung eine perfekte Möglichkeit sein, Ihrer Rückenschmerzen auf Dauer Herr zu werden.